EE004 Die Geburt des Geoengineerings

Eike-Christian Heine im Gespräch mit Martin Meiske

Mitte des 19. Jahrhunderts begann eine neue Phase des Baus großer technische Infrastrukturen wie Tunnel, Kanäle und Dämme. Was waren die Ursachen dieser Bauten, was waren die Folgen der neuen technischen Handlungsmacht, die den Planeten im globalen Maßstab umzugestalten begann?

Heute spreche ich mit Martin Meiske über die Geburt des Geoengineering im 19. Jahrhundert. Was trieb den Bau transkontinentaler Infrastrukturen an? Was waren die Folgen dieser Großprojekte? Martin berichtet davon, wie die Zeitgenossen ein Bewusstsein davon entwickelten, dass sie die Litosphäre im planetaren Maßstab umzubauen begannen. Er erzählt davon, wie die Natur dieser Handlungsmacht Grenzen aufzeigte und wie die Grenzen von Technik und Natur, von Infrastrukturen und Umweltwissen, von Technik und demokratischer Gestaltung in Bewegung gerieten. Und macht deutlich, dass die Geschichte einige Lehren für neue Debatten um Geo- und Climate-Engineering bereithält.

Martin ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut des Deutschen Museums in München. Seine Dissertation ist 2021 bei Wallstein erschienen. Ich spreche mit ihm über dieses Buch, das den Titel trägt: “Die Geburt des Geoengineering. Großbauprojekte in der Frühphase des Anthropozäns.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Eike-Christian Heine (2022, 13. April). EE004 Die Geburt des Geoengineerings. Extreme Environments. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://extreme.hypotheses.org/116

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search