EE001 Journalistische Praxis beim Nürnberger Prozess 1945/46

Eike-Christian Heine im Gespräch mit Ebbo Schröder

1945 begann in Nürnberg der Prozess gegen die 24 Hauptkriegsverbrecher des nationalsozialistischen Deutschlands. Das Tribunal war ein internationales Medienereignis. Doch wie entstanden die Meldungen, die aus der zerstörten Stadt an die Weltöffentlichkeit gelangten?

      
Heute spreche ich mit Ebbo Schröder über das Leben und die Arbeit von britischen und US-amerikanischen Korrespondentinnen und Korrespondenten, als sie zwischen November 1945 und Oktober 1946 die Nürnberger Prozesse beobachteten. Der Alltag dieser Medienleute spielte sich zwischen Justizpalast, Grand Hotel und Schloss Stein ab. Doch um zu verstehen, welche Meldungen in die Zeitung und ins Radio kamen, reicht es nicht, auf die internationale Gemeinschaft in Nürnberg zu blicken. Journalistische Praxis und journalistische Aussagen entstehen durch die Zusammenhänge und Organisationen, in die die einzelne Journalistin und der einzelne Journalist eingebunden ist.


Ebbo hat im Sommer 2021 seine Promotion an Institut für Geschichtswissenschaft der TU Braunschweig verteidigt. Ich spreche heute mit ihm über seine Doktorarbeit, die den Titel trägt “Journalistische Praxis beim Nürnberger Prozess 1945/46: Eine Fallstudie zum blinden Fleck der Mediengeschichtsschreibung”.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Eike-Christian Heine (9. April 2022). EE001 Journalistische Praxis beim Nürnberger Prozess 1945/46. Extreme Environments. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://extreme.hypotheses.org/29


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search